Die neue Normenstruktur der ISO 9001


Seit 2012 ist die High Level Structure (HLS) von der Internationalen Standardisierungs-Organisation (ISO) verabschiedet. Seitdem arbeiten alle Technischen Komitees (Technical Committees, abgekürzt TC), die für Systemnormen verantwortlich sind, nach dieser Struktur.

Kundenorientierung der ISO

In vielen Unternehmen ist das Integrierte Managementsystem (IMS) inzwischen gängige Praxis. Lästig war bisher nur die selbsterstellte Tabelle, die die inhaltlichen Entsprechungen verschiedener Normen in eine Übersicht brachte. Schwierig ist so manches mal auch ein fast gleicher Wortlaut. Dann beginnt die Diskussion, was der Unterschied der Formulierung sein könnte.

Die ISO möchte jedoch, dass Anwender der Normen damit problemlos arbeiten können. Dementsprechend hat sie in einem Anhang des internen Arbeitspapiers die HLS festgelegt.

Inhaltsverzeichnis für Systemnormen

Alle Systemnormen (Qualitätsmanagement, Umweltmanagement, Arbeits- und Gesundheitsschutz usw.) befolgen spätestens ab dem nächsten Überarbeitungsstand das gleiche Inhaltsverzeichnis:

  1. Anwendungsbereich
  2. Normative Verweise
  3. Begriffe
  4. Kontext der Organisation
  5. Führung
  6. Planung des XXX-Managementsystems
  7. Unterstützung
  8. Betrieb
  9. Bewertung der Leistung
  10. Verbesserung

Das „XXX“ wird durch die jeweilige Disziplin ersetzt (also Qualitäts-Managementsystem).

Gleichlautende Anforderungen

Nicht nur das Inhaltsverzeichnis hat Gemeinsamkeiten, sondern auch verschiedene Textpassagen. Die Systemnormen verlangen z.B. Politik festzulegen oder den Kontext der Organisation zu beachten. Der Aufwand in einem IMS soll überschaubar bleiben: Die Interessierten Parteien eines Unternehmens sind die gleichen, mal aus Perspektive des Qualitätsmanagements, mal aus Sicht des Umweltmanagements betrachtet. Das Unternehmen kann mit der gleichen Methodik an die Anforderung herangehen.

Auswirkung der HLS für Anwender

Die Auswirkung hat für den Anwender keinerlei Nachteile oder Zwänge. Die Arbeitsgruppen der ISO müssen sich daran halten, nicht die Anwender von Normen.

Ihnen ist also nach wie vor freigestellt, Ihre QM-Dokumentation zu gliedern wie Sie möchten.

 

(Abbildung: Screenshot vom Papier „Consolidated ISO Supplement – Procedures specific to ISO“)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.